Today consumption around the world is part of daily life encouraged by the ever-growing array of goods on offer. Transparency of production and quality is conveniently overlooked. The misuse of children and textile workers is disregarded. In Switzerland, the growing pressure to consume more often outweighs the need to rectify this imbalance. There are indications that young people who cannot afford new clothes are under pressure to keep up with the latest trends. Government figures from 2018 show we consume 6 kilograms of clothing and textiles per capita, per annum, which equates to 51,267 tonnes of goods. It is easy to see that we waste an enormous amount of resources and cause tremendous pollution while ignoring the urgency that this problem presents on a global scale.

Our vision is big: we envisage a world in which the textile trade industry becomes socially and ecologically sustainable, which ultimately means that workers are paid adequately and work reasonable hours in safe environments. Furthermore, we encourage the safeguarding of the world’s resources in clothing production-; use and pollute less water in all aspects of production- dyeing, growing with pesticides and tanning. This also involves avoiding harsh chemicals and choosing ecological alternatives. Our vision can only become real with a change in our own consumption and by bringing pressure for change to bear on the leading producers of fast fashion.

clothing3.jpg

OUR VISION

Walk-in Closet Switzerland focuses on clothing consumption and its global consequences. Our goal is to be a sustainable link in the fashion chain offering an exciting alternative experience and opportunity to enjoy fashion.

We look at our attitude to consumption. At various locations in Switzerland, we offer an alternative to normal outlets to swap, not shop. Raising awareness is a priority. We currently work with Public Eye and other non-profit organisations whilst we also host workshops focused on sustainable clothing consumption with the goal of encouraging others to reflect on their buying habits.

 

The first Walk-in Closet swap was held in 2011. It was clear that there was an appetite in the market and the idea appealed to many consumers, ultimately leading to the founding of the Walk-in Closet Association. Along with the original founding members, many volunteers have joined and we continue to grow every year, with the addition of new locations, volunteers and net work partners. What started out as small youth project has evolved into the largest clothing swap organisation in Switzerland. In our Association we engage several hundred volunteers to further our cause for a sustainable clothing and textile industry.

Up until 2016, we were able to cover costs thanks to the passion and participation of the volunteer staff and the many visitors. Naturally, with the growth of the Association the administration work has grown and to further develop and maintain quality, we realised that we needed financial support. The Foundation Mercator Switzerland as well as the Corymbo Foundation support the coordination office and the various projects of the association financially until 2022. The goal is that the Walk-in Closet Switzerland association can finance itself in the future through the patronage system.

corymbo.png
Mercator Logo.png

Walk-in Closet Switzerland is financially supported by:

OUR ASSOCIATION

OUR COMMITTEE

From left to right:

Elisabeth Schenk 
Michelle Sandmeier 
Jennifer Perez (founder of Walk-in Closet)
Fabienne Plattner
Nora Keller (Society president)
Pia-Maria Laux (Coordinator 2019, not on the committee)
Markus Gander 

Absent from photo:

Gregor Mägerle (Committee member since 2020)

Vorstand.png

OUR MEMBERS

Dank der finanziellen Unterstützung der Stiftung Mercator Schweiz sowie der Corymbo Stiftung konnte der Verein Walk-in Closet Schweiz mehrere bezahlte Stellen schaffen. Diese bezahlten Stellen, machen es nebst der vielen freiwilligen Arbeit möglich, dass der Verein Walk-in Closet Schweiz sich stets weiterentwickelt und professionalisiert. In der Zukunft möchten wir diese Stellen mit unseren Gönnerschaften finanzieren. Als Walk-in Closet Gönner*in unterstützt du unser Engagement für eine nachhaltigere Modewelt also sehr. Gerne stellen wir hier unser Power-Team vor:

PayYourWorkers_Einzelbilder 5_png.png

Nora Keller

Leitung Koordinationsstelle

Gesamtkoordination, Administration & Kommunikation

40 % Stelle

PayYourWorkers_Einzelbilder 3_png.png

Fabienne Plattner

Leitung Koordinationsstelle

Koordination Freiwillige

20 % Stelle

PayYourWorkers_Einzelbilder 8_png.png

Tanja Eggimann

Koordinationsstelle

Mutterschaftsvertretung

Stundenlohnbasis

Walk-in-closet-Anna_600.jpg

Anna Riedo

Freiwillige Mitarbeiterin

Walk-in Closet Online

Rahel.jpeg

Rahel Ebner

Auftrag auf Mandatsbasis

Beratung Kommunikation & Social Media

caroline-seibel-stotz.1024x1024.jpg

Caroline Seibel

Projekt Mitarbeiterin

Walk-in Closet Online

30 % Stelle

OUR MEMBERS

 

Committee member, coordinator, local organiser Basel

FABIENNE PLATTNER

Wie lange bist Du schon Standortverantwortliche?

Ich bin seit dem Jahr 2018 Standortverantwortliche von Basel. Über die Gründerin, Jennifer Perez, habe ich aber schon viel früher von Walk-in Closet Schweiz erfahren und war schon lange begeistert. Als ich dann von Nora Keller und Jennifer Perez im 2018 gefragt wurde, ob ich die Koordination von Walk-in Closet im Rahmen meiner Arbeit bei infoklick.ch übernehmen würde, war der Zeitpunkt für die Standortverantwortung in Basel definitiv reif.

 

Weshalb engagierst Du dich bei Walk-in closet Schweiz?

Ich interessiere mich schon lange sehr fest für Mode und bin mir den problematischen Umständen der Kleiderindustrie und des Modekonsums von fast fashion schon länger bewusst. Trotzdem hat mir sehr lange ein Anstoss gefehlt, dieses Bewusstsein tatsächlich in Massnahmen umzusetzen. Als ich bei Walk-in Closet Schweiz als Standortverantwortliche anfing, hat es ca. 2 Jahre gedauert, bis das nachhaltige konsumieren von Kleidern bei mir fest verankert war. Man setzt sich einfach so viel stärker damit auseinander und merkt, wie einfach ein nachhaltigerer Konsum sein kann. In anderen Bereichen als Kleiderkonsum könnte ich jedoch noch viel mehr dazulernen.

 

Was macht Dir am meisten Freude?

Eigentlich macht mir alles Freude: ich mag die Organisation von Events, eine tolle Atmosphäre zu kreieren, das Zusammenkommen mit verschiedensten Leuten und Freunden, die sich für als Helfer*innen zur Verfügung stellen, den gemeinsamen Apéro, den wir vor dem Anlass jeweils verspeisen. 😊 Auch die Feedbacks der Besucher*innen geben immer wieder viel Motivation. Ausserdem bin ich seit ich Standortverantwortliche bin stets an der Quelle von Secondhandkleidern. Ich habe immer mind. ein Sack Kleider Zuhause, der an der nächsten Kleidertauschbörse zum Einsatz kommt.

 

Was war Dein Highlight in den vergangenen Jahren?

Ich picke auch wieder ein Highlight von Vielen heraus. Am Gönner*innen Anlass 2020 habe ich in meinem vierten Schwangerschaftsmonat eine Schwangerschaftshose anprobiert. Die Frau, welche diese mitgebracht hat, kam auf mich zu und erzählte mir mit grossem Lächeln, dass die Hose von ihr ist. Solche Momente sind für mich sehr kostbar und widerfahren mir fast bei jedem Event.

 

Wo siehst du Walk-in Closet Schweiz in 10 Jahren?

Noch etablierter und bekannter in der gesamten Schweiz und ev. haben wir es bis dahin auch geschafft, uns noch mehr in der ganzen Schweiz zu verbreiten. Sicher haben wir auch einige neue Projekte am Start und viele Angebote, bei denen sich Freiwillige einsetzen können und viele Menschen erreicht werden.